…die Zwinglikirche

Geschichte der Pfarrgemeinde Wien-West

Die evangelische Pfarrgemeinde Wien-West wurde am 1. Jänner 1924 gegründet. Bis dahin bestand in Wien nur eine reformierte Gemeinde in der Dorotheergasse, und zwar seit 1782, als Kaiser Josef II. das Toleranzpatent erließ.

Der starke Zustrom reformierter Christen aus allen Teilen der österreichisch-ungarischen Monarchie in der zweiten Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts und das räumliche Wachstum der Hauptstadt machten es unmöglich, alle Reformierten Wiens von einem Gemeindezentrum aus zu betreuen.

So entstand in der Thaliastraße eine Predigtstelle, aus der dann unsere Gemeinde hervorging, die die Bezirke 13 bis 17 und mehrere Orte westlich von Wien umfasst. Durch die Opferfreudigkeit unserer Gemeindeglieder und Spenden aus der Schweiz gelang in den Jahren 1936 / 37 die Errichtung unserer Zwinglikirche in Wien 15, Schweglerstraße 39.

Als Pfarrer in unseren Gemeinde waren 1924 bis 1929 Universitätsprofessor Dr. Karl Egli, 1929 bis 1964 Prof. Dr. Richard Thomas, 1965 bis 1998 Dr. Balázs Nemeth und seit 1998 ist Mag. Thomas Hennefeld tätig, der auch Landessuperintendent der Reformierten Kirche (evang. H.B.) Österreichs ist. Kurator ist Mag. Hubertus Hecht.

Die Zwinglikirche ist auch Zentrum eines regen Gemeindelebens, an dem nicht nur Angehörige unserer Gemeinde teilnehmen. Nähere Informationen gibt es auch im Gemeindeblatt „Gemeinde aktuell“.

Weitere Informationen über die Geschichte der Zwinglikirche in Wien finden Sie u.a. unter Wikipedia und unter dem Link der Festschrift 75 Jahre ev. Gemeinde H.B. Wien West 2/1999